Veröffentlichung FMBl. 2018/11 S. 152 vom 27.07.2018

Download

PDF-Dokument FMBl. 2018/11 vom 27.07.2018 Hash-Prüfsumme der PDF-Datei (sha256): fa658333455c10c523016ecf8ce2574d90665083e32fe130fff3737fdb283d0d

 

Ausschreibung
der oder des Gleichstellungsbeauftragten im
Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums
der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat
Zum 1. Januar 2019 ist für den Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat die Funktion der oder des Gleichstellungsbeauftragten neu zu besetzen.
Entsprechende Bewerbungen von Bediensteten aus dem Geschäftsbereich werden bis zum
17. September 2018
erbeten. Die Bewerbungen sind auf dem Dienstweg vorzulegen. Die Auswahl unter den Bewerberinnen und Bewerbern erfolgt unter Berücksichtigung des Leistungsprinzips.
Die Bestellung von Gleichstellungsbeauftragten erfolgt für die Dauer von drei Jahren mit der Möglichkeit der Verlängerung. Die Rechtsstellung, die Aufgaben sowie die Rechte und Pflichten von Gleichstellungsbeauftragten ergeben sich aus den Art. 4und 15bis 19 Bayerisches Gleichstellungsgesetz (BayGlG). Die Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten sind die Förderung und Überwachung des Vollzugs des BayGlG, die Mitwirkung bei der Erstellung und der Umsetzung des Gleichstellungskonzepts sowie die Förderung der Durchführung des BayGlG mit eigenen Initiativen. Daneben wirken die Gleichstellungsbeauftragten an allen Angelegenheiten ihrer Dienststelle mit, die grundsätzliche Bedeutung für die Gleichstellung von Frauen und Männern, die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit und die Sicherung der Chancengleichheit haben können. Die Beratung zu Gleichstellungsfragen und die Unterstützung der Beschäftigten im Einzelfall gehören ebenfalls zu den Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten.