Veröffentlichung KWMBl. 2012/21 S. 338 vom 02.10.2012

Download

PDF-Dokument KWMBl. 2012/21 vom 16.11.2012 Hash-Prüfsumme der PDF-Datei (sha256): c02a24027da38a99ace12fcea5367fc46ee738d60567788944124ddd28144d46

 

Az.: III.3-5 S 4641-6b.70 836
2230.1.3-UK
2230.1.3-UK
Modellprojekt „Inklusive berufliche Bildung
in Bayern“ als Schulversuch
Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums
für Unterricht und Kultus
vom 2. Oktober 2012  Az.: III.3-5 S 4641-6b.70 836
Mit Beginn des Schuljahres 2012/2013 führt die Stiftung Bildungspakt Bayern in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus das Modellprojekt „Inklusive berufliche Bildung in Bayern“ durch. Das Projekt ist auf vier Jahre angelegt.
1.
Inhalte und Ziele
Für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf (Förderschwerpunkt Lernen und/oder emotionale und soziale Entwicklung), die einen regulären Berufsabschluss anstreben und ihre gesetzlich verankerte Schulwahlfreiheit (Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung oder eine allgemeine Berufsschule/Berufsfachschule) ausüben möchten, werden neben den Berufsschulen zur sonderpädagogischen Förderung entsprechende Bedingungen auch an den allgemeinen Berufsschulen bzw. Berufsfachschulen geschaffen, damit sie ihr Ziel erreichen können.
Die allgemeine Berufsschule bzw. die Berufsfachschule bietet in Kooperation mit der Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung entsprechende Unterstützungsmaßnahmen an. Alle Beteiligten sollen ihre jeweilige Kompetenz anerkennen und einbringen. Die Berufsschulen zur sonderpädagogischen Förderung wie die allgemeinen Berufsschulen bzw. Berufsfachschulen werden zu inklusiven Lernorten.
Die Wirtschaft muss verstärkt gewonnen werden, damit Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Rahmen ihrer Möglichkeiten in betriebliche Qualifikationsprozesse eingebunden werden.
Darüber hinaus werden folgende Teilziele angestrebt:
Die „Förderkompetenz“ der Lehrkräfte der allgemeinen Berufsschule bzw. Berufsfachschule wird gestärkt. Maßnahmen zur individuellen Förderung können noch zielgerichteter angeboten werden.
Durch gezielte, individuelle Unterstützung aller Schülerinnen und Schüler soll sowohl ein höheres fachliches als auch ein höheres allgemeines Kompetenzniveau (z. B. Personal- und Sozialkompetenz) erreicht werden.
Die Rate der Ausbildungsabbrüche soll verringert werden.
2.
Schwerpunkte des Schulversuchs
In Zusammenarbeit der allgemeinen Berufsschulen bzw. Berufsfachschulen und der Berufsschulen zur sonderpädagogischen Förderung werden Konzepte zur Beschulung/Förderung bestimmter Berufe/Berufsgruppen erarbeitet. Eine zentrale Bedeutung haben darin zum einen die Qualifizierung der Lehrerschaft (der Förderkompetenz an den allgemeinen Berufsschulen bzw. Berufsfachschulen sowie der berufsfachlichen Qualifizierung der Lehrkräfte an den Berufsschulen zur sonderpädagogischen Förderung), zum anderen die enge Kooperation beider Schultypen. Die entwickelten Pilotmodelle werden erprobt und nach erfolgreichem Verlauf in die Fläche gebracht.
Dies beinhaltet insbesondere:
die Erarbeitung und Erprobung von organisatorischen, personellen und den Unterricht betreffenden Maßnahmen,
eine Auswahl und Erprobung geeigneter Diagnoseinstrumente,
die Konzipierung spezifischer didaktisch-methodischer Vorgehensweisen,
die Entwicklung von Best-practice-Beispielen, sowie
die Ausarbeitung und Umsetzung von Maßnahmen zur Intensivierung der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft im regionalen Umfeld.
3.
Teilnehmende Schulen
Lfd. Nr. Schulart Schulname Adresse Schul-Nr. Reg.-Bez.
1. BS Staatliche Berufsschule Regensburg Plattlinger Straße 24
93055 Regensburg
4164 Opf
2. FöBS Staatlich anerkannte
Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung mit Förderschwerpunkt Lernen der Kath. Jugendfürsorge
Ettmannsdorfer Straße 131
92421 Schwandorf
4095 Opf
3. BS Staatliche Berufsschule Weiden Stockerhutweg 52
92637 Weiden
4124 Opf
4. FöBS Berufsschule zur sonderpädagogischen
Förderung mit dem Förderschwerpunkt
Lernen des St. Michaelswerks Grafenwöhr
Ludwig-Schmidt-Straße 9
92655 Grafenwöhr
4034 Opf
5. BFS Staatliche Berufsfachschule für Hauswirtschaft Adolf-Wächter-Straße 3
95447 Bayreuth
5040 Ofr
6. FöBS Staatliche Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung, Förderschwerpunkt Lernen Adolf-Wächter-Straße 3
95447 Bayreuth
5165 Ofr
7. BS Staatliche Berufsschule Haßfurt Hofheimer Straße 14-18
97437 Haßfurt
7297 Ufr
8. FöBS Adolph-Kolping-Schule
Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung, Förderschwerpunkt Lernen und emotionale und soziale Entwicklung
Hauptbahnhofstraße 5
97424 Schweinfurt
7127 Ufr
9. BS Staatliche Berufsschule Eichstätt
Burgstraße 22
85072 Eichstätt 1646 Obb
10. FöBS Regens-Wagner-Schule Schrobenhausen,
Private Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung, Förderschwerpunkte Lernen und Hören
Michael-Thalhofer-Straße 11
86529 Schrobenhausen
1674 Obb
11. BS Staatliche Berufsschule Neu-Ulm Ringstraße 1
89231 Neu-Ulm
8299 Schw
12. FöBS Adolph-Kolping-Berufsschule Neu-Ulm, Private Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung, Förderschwerpunkt Lernen Reuttierstraße 41
89231 Neu-Ulm
8083 Schw
13. BS Staatliches Berufliches Schulzentrum Neusäß Landrat-Dr.-Frey-Straße 2
86356 Neusäß
8294 Schw
14. FöBS Prälat-Schilcher-Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung Augsburg, Förderschwerpunkt Lernen, der Kath. Jugendfürsorge Fritz-Wendel-Straße 2
86159 Augsburg
8078 Schw
4.
Inkrafttreten, Außerkrafttreten
Diese Bekanntmachung tritt mit Wirkung vom 1. August 2012 in Kraft und mit Ablauf des 31. Juli 2016 außer Kraft.
Dr.  Peter Müller
Ministerialdirektor