Veröffentlichung BayMBl. 2021 Nr. 334 vom 12.05.2021

Veröffentlichendes Ressort

Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Download

Amtliche elektronische Ausgabe Amtliche elektronische Ausgabe Hash-Prüfsumme der PDF-Datei BayMBl(sha256): C6B1C5CF8D15B08D723D348899A1271837E478F34257069EDC913FC26B1AF6F7

Ergänzende Veröffentlichung Bildung

    Zweite Staatsprüfung für das Lehramt an Realschulen für den
    Prüfungstermin 2023 nach der Lehramtsprüfungsordnung II (LPO II)

    Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus

    vom 23. April 2021, Az. IV.1-BS6154.0-PRA.22 259

    Ausschreibung für den Prüfungstermin 2023

    1.
    Prüfungstermine

    Die Studienreferendarinnen und Studienreferendare (m/w/d) der Studienseminare September 2021/2023 nehmen an der Zweiten Staatsprüfung für das Lehramt an Realschulen 2023 nach der Lehramtsprüfungsordnung II (LPO II) teil.

    Die Einzelprüfungen werden wie folgt abgelegt:

    • die 1. Prüfungslehrprobe in der Zeit vom 8. November 2021 bis 4. Februar 2022 an der Seminarschule,
    • die 2. Prüfungslehrprobe in der Zeit vom 28. März 2022 bis 8. Juli 2022 an der Seminarschule,
    • die 3. Prüfungslehrprobe in der Zeit vom 27. Februar 2023 bis 5. Mai 2023 an der Einsatzschule,
    • das Kolloquium in Pädagogik und Psychologie in der Zeit vom 30. Januar 2023 bis 17. Februar 2023 an der Seminarschule und
    • die mündliche Prüfung in der Zeit vom 24. April 2023 bis 12. Mai 2023 an der Seminarschule.

    Hinsichtlich der schriftlichen Hausarbeit sind die in § 18 LPO II genannten Termine und Fristen zu beachten.

    2.
    Prüfungstermine im Erweiterungsfach

    Studienreferendarinnen und Studienreferendare (m/w/d) der Studienseminare September 2021/2023, die eine Erste Lehramtsprüfung in einem Erweiterungsfach abgelegt haben oder während des Vorbereitungsdienstes ablegen und auch an der Zweiten Staatsprüfung in diesem Fach teilnehmen wollen, haben diese nach § 28 Abs. 2 LPO II zusammen mit der Zweiten Staatsprüfung für das Lehramt an Realschulen zu den in Nr. 1 Spiegelstrich 2 oder 3 (Lehrprobe) sowie 5 (mündliche Prüfung) genannten Terminen abzulegen.

    Die Studienreferendarinnen und Studienreferendare (m/w/d) haben den örtlichen Prüfungsleitungen (Seminarleitungen) eine etwaige Erste Lehramtsprüfung in einem Erweiterungsfach mit allen erforderlichen Einzelangaben (Fach, Termin der erfolgreichen Ablegung der Prüfung) unaufgefordert und unverzüglich mitzuteilen.

    3.
    Wiederholung der Zweiten Staatsprüfung wegen Nichtbestehens

    An der Zweiten Staatsprüfung 2023 nehmen auf Antrag auch die Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d) teil, die die Zweite Staatsprüfung 2022 nicht bestanden haben und die zur Wiederholung der Prüfung (§ 10 Abs. 1 LPO II) für ein weiteres Jahr in den Vorbereitungsdienst wiedereingestellt worden sind. Diese Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d) werden im ersten halben Jahr einem Studienseminar September 2022/2024 und im zweiten halben Jahr einem Studienseminar September 2021/2023 zugewiesen. Sie legen die Einzelprüfungen wie folgt an der Seminarschule ab:

    • die 1. Prüfungslehrprobe in der Zeit vom 24. Oktober 2022 bis 23. Dezember 2022,
    • die 2. Prüfungslehrprobe in der Zeit vom 9. Januar 2023 bis 31. März 2023.

    Für die 3. Prüfungslehrprobe, das Kolloquium und die mündliche Prüfung gelten die Termine von Nr. 1.

    Für den Fall, dass im Rahmen der Wiederholungsprüfung auch die schriftliche Hausarbeit zu fertigen ist, hat die Prüfungsteilnehmerin/der Prüfungsteilnehmer (m/w/d) das Thema hierfür bis spätestens 31. Oktober 2022 einzuholen.

    Die sonstigen Bestimmungen von § 18 LPO II gelten entsprechend.

    Zur Zweiten Staatsprüfung 2023 in einem Erweiterungsfach können auf Antrag auch Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d) zugelassen werden, die eine solche Prüfung erstmals 2022 abgelegt und nicht bestanden haben (§ 32 Abs. 1 LPO II). Der Antrag auf Zulassung zur Wiederholungsprüfung muss spätestens am 20. Februar 2023 beim Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus eingegangen sein. Die Wiederholungsprüfung (Prüfungslehrprobe und mündliche Prüfung) findet in der Zeit vom 27. März 2023 bis 12. Mai 2023 an einer Seminarschule statt.

    4.
    Wiederholung der Zweiten Staatsprüfung zur Notenverbesserung

    Zur Zweiten Staatsprüfung 2023 können auf Antrag auch Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d) zugelassen werden, die diese Prüfung erstmals 2022 abgelegt und bestanden haben (§ 16 Abs. 2 LPO II).

    Voraussetzung für die Zulassung ist, dass die Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d)

    a)
    sich bis spätestens 26. September 2022 (bei Fertigung einer neuen schriftlichen Hausarbeit) bzw. bis spätestens 1. Dezember 2022 (bei Anrechnung der anlässlich der Erstablegung gefertigten schriftlichen Hausarbeit) zur Wiederholung der Zweiten Staatsprüfung schriftlich anmelden,
    b)
    der Meldung eine Erklärung über die Tätigkeit nach dem erstmaligen Ablegen der Zweiten Staatsprüfung und ggf. eine Bescheinigung über eine Personenstandsänderung (z. B. Heiratsurkunde) beifügen und
    c)
    mit der Meldung eine Erklärung abgeben, ob sie die bei der Erstablegung gefertigte schriftliche Hausarbeit angerechnet haben wollen oder nicht.

    Die Anmeldung zur Wiederholungsprüfung ist an das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Prüfungsamt, Vorbereitungsdienst und Zweite Staatsprüfung für die Lehrämter an Gymnasien und Realschulen, Stuttgarter Straße 1, 91710 Gunzenhausen zu richten.

    Diese Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d) für eine Wiederholung der Prüfung zur Notenverbesserung haben die Zweite Staatsprüfung zu den unter Nr. 1 genannten Terminen (Kolloquium und mündliche Prüfung) bzw. in der Zeit vom 6. März 2023 bis 5. Mai 2023 (Prüfungslehrproben) abzulegen.

    Das Thema für eine neu zu fertigende Hausarbeit ist von der Prüfungsteilnehmerin/vom Prüfungsteilnehmer (m/w/d) bis spätestens 31. Oktober 2022 einzuholen.

    Zur Zweiten Staatsprüfung 2023 in einem Erweiterungsfach können auf Antrag auch Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d) zugelassen werden, die eine solche Prüfung erstmals 2022 abgelegt und bestanden haben (§ 32 Abs. 2 LPO II). Die Sätze 2 und 3 des letzten Absatzes von Nr. 3 gelten entsprechend.

    5.
    Möglichkeit eines Nachteilsausgleichs

    § 54 der Allgemeinen Prüfungsordnung (APO) sieht die Möglichkeit eines Nachteilsausgleichs für schwerbehinderte und Behinderten gleichgestellte Prüfungsteilnehmerinnen und Prüfungsteilnehmer (m/w/d) vor. Das gilt auch für Prüfungsteilnehmerinnen und Prüfungsteilnehmer (m/w/d), die nicht schwerbehindert oder gleichgestellt sind, aber wegen einer festgestellten, nicht nur vorübergehenden Behinderung bei der Fertigung der Prüfungsarbeiten erheblich beeinträchtigt sind.

    Voraussetzung für die Gewährung eines Nachteilsausgleichs ist die Vorlage eines entsprechenden – hinreichend aussagekräftigen – amtsärztlichen Gutachtens. Hierzu ist regelmäßig eine Beschreibung der Symptome erforderlich. Das amtsärztliche Gutachten muss außerdem eine Aussage darüber enthalten, welche Maßnahmen des Nachteilsausgleichs in Betracht kommen. In jedem Fall ist individuell zu prüfen, worin die beeinträchtigungsbedingte Benachteiligung konkret besteht und wie diese im Einzelfall sinnvoll auszugleichen ist. Daher ist es auch nicht möglich, verbindliche Vorgaben für Nachteilsausgleiche zu geben. Sie müssen immer individuell und situationsbezogen verabredet werden. Die kompensierenden Maßnahmen müssen erforderlich und geeignet sein, den Nachteil auszugleichen, ohne diesen überzukompensieren (Wettbewerb).

    Der Antrag ist unmittelbar nach Beginn des Vorbereitungsdienstes bzw. unmittelbar nach Feststellung der Behinderung oder der Feststellung nach § 54 Abs. 3 APO bei der Seminarleitung zu stellen, die diesen zusammen mit den vorgeschlagenen Nachteilsausgleichen dem Prüfungsamt vorlegt. Über den Antrag auf Nachteilsausgleich entscheidet das Prüfungsamt.

    6.
    Abweichen vom allgemeinen Prüfungszeitraum

    In begründeten Fällen (z. B. nach § 12 LPO II) kann das Prüfungsamt genehmigen, dass Prüfungsteile auch außerhalb der genannten Prüfungszeiträume abgelegt werden.

    Stefan Graf

    Ministerialdirektor

    StAnz. Nr. 19