Veröffentlichung BayMBl. 2021 Nr. 674 vom 22.09.2021

Veröffentlichendes Ressort

Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

Download

Amtliche elektronische Ausgabe Amtliche elektronische Ausgabe Hash-Prüfsumme der PDF-Datei BayMBl(sha256): AD345ABC239A0C54A0C095FD8CE1C36129C6781BB56C84799FF81CAAE9DB410E

Sonstige Bekanntmachung

    Vollzug der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO);
    Parkerleichterungen für Dienstfahrzeuge der Eich- und Beschussverwaltung,
    Parkerleichterungen für Gerichtsvollzieher im
    Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz,
    Befreiungen und Ausnahmen bei der Durchführung von Vermessungsarbeiten im
    öffentlichen Verkehrsraum durch die Vermessungsverwaltung,
    Befreiungen und Ausnahmen bei der Durchführung von Arbeiten im
    öffentlichen Verkehrsraum durch die Wasserwirtschaftsverwaltung
    im Rahmen ihrer zugewiesenen Aufgaben

    Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration

    vom 7. September 2021, Az. C4-3612-36-10

    Regierungen
    Landratsämter
    Gemeinden
    Bayerisches Staatsministerium der Justiz
    Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat
    Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
    Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

    Nachrichtlich
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr
    Präsidien der Bayerischen Landespolizei
    Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei
    Bayerisches Polizeiverwaltungsamt
    Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern – Fachbereich Polizei –
    Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei

    Auf der Grundlage des § 46 Abs. 2 Satz 1 der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) in Verbindung mit Art. 1 des Gesetzes über Zuständigkeiten im Verkehrswesen wird vom Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration folgende Allgemeinverfügung bekannt gegeben:

    1.
    Parkerleichterungen für Dienstfahrzeuge der Eich- und Beschussverwaltung

    1.1Aufgaben der Eich- und Beschussverwaltung

    Der Eichverwaltung obliegen folgende Vollzugsaufgaben:

    • Marktaufsicht beim Inverkehrbringen von Messgeräten,
      • Verwendungsüberwachung von Messgeräten und Messwerten,
      • Eichung und Kalibrierung von Messgeräten,
    • Anerkennung und Überwachung von staatlich anerkannten Prüfstellen, Instandsetzerbetrieben und Wartungsdiensten,
    • Überwachung
      • von Qualitätssicherungsmaßnahmen in der Medizin und bei Messgeräteherstellern,
      • der Füllmengen von Fertigpackungen,
      • von Einheiten- und Größenangaben.

    Die Beschussverwaltung führt

    • die beschusstechnische Prüfung von Waffen und Böllern,
    • die Zulassung von Munition und Fabrikationskontrollen bei Munitionsherstellern sowie
    • die ballistische Materialprüfung von durchschuss-, durchwurf- und durchbruchhemmenden Eigenschaften (Schutzwesten, Gläser, Panzerungen)

    durch.

    1.2Ausnahmen

    Zur Durchführung der der Eich- und Beschussverwaltung obliegenden Aufgaben werden die Bediensteten dieser Verwaltung zur Ausübung ihrer Tätigkeit von folgenden Vorschriften der StVO, die das Halten und Parken sowie die Benutzung von Fußgängerzonen regeln, befreit:

    a)
    Verbot des Haltens und Parkens auf Gehwegen (§ 12 Abs. 4 Satz 1 und 2 StVO),
    b)
    Verbot des Befahrens von Fußgängerzonen (Zeichen 242.1 der Anlage 2 zu § 41 Abs. 1 StVO Abschnitt 5),
    c)
    Verbot des Haltens oder Parkens, die auf Grund von
    • Zeichen 286 (ortsfest) und Zeichen 290.1 der Anlage 2 zu § 41 Abs. 1 StVO Abschnitt 8,
    • Zeichen 314, Zeichen 314.1 und Zeichen 315 (jeweils mit Zusatzzeichen) und Zeichen 325.1 der Anlage 3 zu § 42 Abs. 2 StVO Abschnitt 3

    angeordnet sind.

    1.3Auflagen und Bedingungen

    a)
    Die verwendeten Fahrzeuge müssen eindeutig als Dienstfahrzeuge der Eich- und Beschussverwaltung gekennzeichnet sein. Das zum Fahrzeug gehörende Personal muss sich als Personal der Eich- und Beschussverwaltung ausweisen können.
    b)
    Die Inanspruchnahme der unter Nr. 1.2 genannten Parkerleichterungen ist nur dann zulässig, wenn schwere und sperrige technische Prüfausrüstungen und Gerätschaften transportiert werden und in zumutbarer Entfernung keine andere Parkmöglichkeit zur Verfügung steht oder Maßnahmen der Marktüberwachung unmittelbar und ohne Verzug vor Ort vorgenommen werden müssen.
    c)
    Durch die Inanspruchnahme der Ausnahmen und Befreiungen dürfen Dritte weder gefährdet noch erheblich behindert werden.
    d)
    Auf Gehwegen muss stets eine vollständig nutzbare Durchgangsbreite von mindestens 1,5 m verbleiben.
    e)
    Parkplätze, die durch entsprechende Kennzeichnung für Schwerbehinderte mit außergewöhnlicher Gehbehinderung oder für Blinde (Zusatzzeichen 1020-11, 1044-10, 1044-11 und 1044-12 StVO oder Zusatzzeichen BY 14-04) reserviert sind, dürfen nicht benutzt werden.
    f)
    Das Halten oder Parken vor oder in gekennzeichneten Rettungswegen, Feuerwehrzufahrten oder Feuerwehranfahrtszonen (§ 12 Abs. 1 Nr. 5 StVO) ist unzulässig.
    g)
    Das Befahren von und Parken auf Geh- und Radwegen, die mit Zeichen 237, 239, 240, 241, 242.1 oder 244.1 nach Anlage 2 zu § 41 Abs. 1 StVO Abschnitt 5 Nr. 16, 18 bis 21 und 23 gekennzeichnet sind, ist beschränkt auf Fahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von höchstens 2,8 t. Bei Fahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von höchstens 3,5 t sind die Vorgaben des § 35 Abs. 6 Satz 2 und 3 StVO zu beachten. Ein Befahren mit schwereren Fahrzeugen ist nur zulässig, wenn die Zustimmung des Straßenbaulastträgers vorliegt.
    h)
    Von der Befreiung und von den Ausnahmen darf nur unter gebührender Berücksichtigung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung Gebrauch gemacht werden.
    2.
    Parkerleichterungen für Gerichtsvollzieher im Geschäftsbereich des Staatsministeriums der Justiz

    2.1Aufgaben der Gerichtsvollzieher

    Die im Geschäftsbereich des Staatsministeriums der Justiz beschäftigten Gerichtsvollzieher werden im Zusammenhang mit

    • Verhaftungsaufträgen
    • Vorführungen
    • Kindsherausgaben
    • Maßnahmen zur Durchführung des Gewaltschutzgesetzes

    tätig.

    2.2Ausnahmen

    Wenn in zumutbarer Entfernung keine andere Parkmöglichkeit zur Verfügung steht, werden sie in dem unter Nr. 1.2 genannten Umfang von den Vorschriften der StVO befreit.

    2.3Auflagen und Bedingungen

    a)
    Die verwendeten Fahrzeuge müssen eindeutig als Dienstfahrzeuge der Justiz gekennzeichnet sein. Das zum Fahrzeug gehörende Personal muss sich als Personal der Justiz ausweisen können.
    b)
    Die Auflagen und Bedingungen der Nr. 1.3 Buchst. c bis h gelten entsprechend.
    3.
    Befreiungen und Ausnahmen bei der Durchführung von Vermessungsarbeiten im öffentlichen Verkehrsraum durch die Vermessungsverwaltung

    3.1Aufgaben der Vermessungsverwaltung

    Vermessungsverwaltung im Sinne dieser Regelung sind folgende in Art. 3 Abs. 1 des Abmarkungsgesetzes und in Art. 12 Abs. 5 bis 7 des Vermessungs- und Katastergesetzes genannte Stellen:

    • untere Vermessungsbehörden
    • Flurbereinigungsbehörden
    • GeodatenService München
    • Feldgeschworene
    • Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung.

    3.2Befreiung von der Einholung einer verkehrsrechtlichen Anordnung nach StVO

    Die Vermessungsverwaltung ist für die Durchführung von Vermessungsarbeiten von kurzer Dauer (Arbeitsstellen, die in der Regel nicht länger als einen Tag dauern und nur in den Tagesstunden bestehen) von der Einholung einer verkehrsrechtlichen Anordnung gemäß § 45 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 in Verbindung mit § 45 Abs. 6 StVO befreit, sofern sich die Arbeitsstellen nicht auf den Autobahnen oder autobahnähnlich ausgebauten, zweibahnigen Straßen befinden und die Kennzeichnung und Sicherung nach den Sicherheitsrichtlinien für Vermessungen auf Straßen in Bayern (BaySichRiVerm) und den darin enthaltenen Verkehrszeichenplänen erfolgt. Verantwortlich ist der Leiter der Vermessungsgruppe.

    3.3Einholung einer Sondernutzungserlaubnis nach dem BayStrWG oder FStrG

    Einer Sondernutzungserlaubnis (Art. 18 Abs. 1, Art. 21 BayStrWG, § 8 Abs. 1, 6 FStrG) bedarf es in den Fällen der Nr. 3.2 nicht.

    3.4Ausnahmen

    Soweit es zur Erfüllung hoheitlicher Vermessungsarbeiten dringend geboten ist, wird es genehmigt, von den nachgenannten Vorschriften der StVO abzuweichen:

    a)
    Die Ausnahmen der Nr. 1.2 Buchst. a bis c gelten entsprechend.
    b)
    Parkverbot auf Vorfahrtstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften (Zeichen 306 der Anlage 3 zu § 42 Abs. 2 StVO Abschnitt 1 Nr. 2),
    c)
    Verbot der Benutzung von Sonderwegen (Zeichen 237, 239, 240, 241, 242.1, 244.1, 245 der Anlage 2 zu § 41 Abs. 1 StVO Abschnitt 5, lfd. Nrn. 16, 18 bis 21, 23 und 25),
    d)
    Verbot des Parkens auf Schutzstreifen für den Radverkehr (Zeichen 340 der Anlage 3 zu § 42 Abs. 2 StVO Abschnitt 8 Nr. 22),
    e)
    Haltverbot auf Kraftfahrstraßen (§ 18 Abs. 8 StVO),
    f)
    Verbot des Betretens von Kraftfahrstraßen (§ 18 Abs. 9 StVO),
    g)
    Pflicht zum Anlegen vorgeschriebener Sicherheitsgurte; jedoch nur, wenn im Arbeitsbereich regelmäßig in kurzen Zeitabständen das Fahrzeug verlassen werden muss (§ 21a Abs. 1 Satz 1 StVO),
    h)
    Verbote, die durch Zeichen 250, 251 oder 260, jeweils mit Zusatzzeichen 1020-30, der Anlage 2 zu § 41 Abs. 1 StVO Abschnitt 6, lfd. Nrn. 28, 29 und 34 angeordnet sind.

    3.5Auflagen und Bedingungen

    a)
    Die Auflagen und Bedingungen der Nr. 1.3 Buchst. c bis h gelten entsprechend.
    b)
    Bei der Kennzeichnung und Sicherung der Arbeitsstellen sind die Vorgaben der BaySichRiVerm in der jeweils geltenden Fassung zu beachten.
    c)
    Die verwendeten Fahrzeuge müssen durch weiß-rot-weiße Warneinrichtungen nach DIN 30710 gekennzeichnet und eindeutig als Dienstfahrzeuge der Vermessungsverwaltung erkennbar sein.
    d)
    Das zum Fahrzeug gehörende Personal muss auffällige Warnkleidung nach EN ISO 20471 tragen und sich als Personal der Vermessungsverwaltung ausweisen können. Die Warnkleidung muss innerhalb geschlossener Ortschaften mindestens die Schutzklasse 2, außerhalb geschlossener Ortschaften die Schutzklasse 3 erfüllen.
    4.
    Befreiungen und Ausnahmen bei der Durchführung von Arbeiten im öffentlichen Verkehrsraum durch die Wasserwirtschaftsverwaltung im Rahmen ihrer zugewiesenen Aufgaben

    4.1Aufgaben der Wasserwirtschaftsverwaltung

    Wasserwirtschaftsverwaltung im Sinne dieser Regelung sind folgende in Art. 63 Abs. 3 Satz 1 des Bayerischen Wassergesetzes (BayWG) genannte Behörden:

    • Wasserwirtschaftsämter
    • Landesamt für Umwelt (als wasserwirtschaftliche Fachbehörde).

    Die nachfolgend beschriebenen Befreiungen und Ausnahmen gelten bei der Wahrnehmung folgender gesetzlicher Aufgaben durch die Wasserwirtschaftsverwaltung:

    • technische Gewässeraufsicht gemäß Art. 58 Abs. 1 Satz 4 BayWG einschließlich Sondereinsätze (insbesondere Beratung der Kreisverwaltungsbehörden bei Unfällen) und Vermessungsarbeiten,
    • Gewässerunterhaltung gemäß § 39 Abs. 1 des Wasserhaushaltsgesetzes in Verbindung mit Art. 22 Abs. 1 Nr. 1 und 2 und Abs. 2 BayWG sowie Art. 24 Abs. 1 BayWG einschließlich der Anlagenunterhaltung gemäß Art. 37 BayWG.

    4.2Befreiung von der Einholung einer verkehrsrechtlichen Anordnung nach StVO

    Die Wasserwirtschaftsverwaltung ist für die Durchführung ihrer Aufgaben bei Tätigkeiten und Arbeiten von kurzer Dauer (Arbeitsstellen, die nicht länger als einen Tag dauern und in der Regel während der Tageshelligkeit eines Kalendertages bestehen) und beschränktem Umfang (Sperrung von maximal einer Fahrspur und dem Geh- und Radweg) von der Einholung einer verkehrsrechtlichen Anordnung gemäß § 45 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 und 4 in Verbindung mit § 45 Abs. 6 StVO befreit, sofern sich die Arbeitsstellen nicht auf den Autobahnen oder autobahnähnlich ausgebauten, zweibahnigen Straßen befinden und die Kennzeichnung und Sicherung nach den Richtlinien für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen (RSA) in der jeweils geltenden Fassung und den darin enthaltenen Verkehrszeichenplänen erfolgt.

    4.3Sondernutzungserlaubnis nach dem BayStrWG oder FStrG

    Einer Sondernutzungserlaubnis (Art. 18 Abs. 1, Art. 21 BayStrWG, § 8 Abs. 1, 6 FStrG) bedarf es in den Fällen der Nr. 4.2 nicht.

    4.4Ausnahmen

    Soweit es zur Erfüllung der unter Nr. 4.1 genannten Aufgaben der Wasserwirtschaftsverwaltung dringend geboten ist, wird es genehmigt, von den nachgenannten Vorschriften der StVO abzuweichen:

    a)
    Die Ausnahmen der Nr. 3.4 Buchst. a bis g gelten entsprechend.
    b)
    Verbote, die durch Anlage 2 zu § 41 Abs. 1 StVO Abschnitt 6, lfd. Nrn. 28, 29, 30 und 34, Zeichen 250, 251, 253 oder 260, jeweils mit Zusatzzeichen 1020-30, 1026-36, 1026-37 oder 1026-38 angeordnet sind.

    4.5Auflagen und Bedingungen

    a)
    Die Auflagen und Bedingungen der Nr. 1.3 Buchst. c bis h gelten entsprechend.
    b)
    Bei Inanspruchnahme der Befreiung von verkehrsrechtlichen Anordnungen nach Nr. 4.2 ist die zuständige Straßenverkehrsbehörde möglichst frühzeitig über die Maßnahme zu benachrichtigen.
    • Bei planbaren Maßnahmen hat die Benachrichtigung mindestens 48 Werktagsstunden vor Maßnahmenbeginn zu erfolgen.
    • Bei nichtplanbaren Maßnahmen ist während der Bürozeiten die zuständige Straßenverkehrsbehörde, außerhalb der Bürozeiten die örtlich zuständige Polizeidienststelle zu verständigen, sofern eine Verkehrsbehinderung nicht ausgeschlossen werden kann.
    c)
    Die verwendeten Fahrzeuge müssen eindeutig als Dienstfahrzeuge der Wasserwirtschaftsverwaltung erkennbar sein.
    d)
    Die Fahrzeuge müssen nach DIN 30710 gekennzeichnet sein.
    e)
    Das zum Fahrzeug gehörende Personal muss beim Aufenthalt im Straßenraum auffällige Warnkleidung nach ISO EN 20471 tragen und sich als Personal der Wasserwirtschaftsverwaltung ausweisen können. Die Warnkleidung hat den Empfehlungen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (BGI/GUV-I 8591) zu entsprechen.
    5.
    Widerrufsvorbehalt, Inkrafttreten, Außerkrafttreten

    Diese Allgemeinverfügung ergeht unter dem Vorbehalt des jederzeitigen Widerrufs und tritt am 1. Oktober 2021 in Kraft. Sie gilt längstens bis zum 30. September 2024.

    Karl Michael Scheufele

    Ministerialdirektor