Veröffentlichung BayMBl. 2021 Nr. 731 vom 13.10.2021

Veröffentlichendes Ressort

Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Download

Amtliche elektronische Ausgabe Amtliche elektronische Ausgabe Hash-Prüfsumme der PDF-Datei BayMBl(sha256): 8BB2DF31B85D45B0D84F5272247C1467159C7FD55116D362F1815709C4C9CB21

Ergänzende Veröffentlichung Bildung

    Abschlussprüfung 2022 zur „Staatlich geprüften Betriebswirtin für
    Ernährungs- und Versorgungsmanagement“ und zum „Staatlich geprüften
    Betriebswirt für Ernährungs- und Versorgungsmanagement“ an
    Fachakademien für Ernährungs- und Versorgungsmanagement

    Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus

    vom 23. September 2021, Az. VI.3-BS9500.2-8-7a.79 071

    1.
    Rechtsgrundlagen

    Die Durchführung der Prüfung richtet sich nach dem Bayerischen Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) sowie nach der Schulordnung für die Fachakademien (FakO).

    2.
    Abschlussprüfung
    2.1
    Gegenstand des ersten, zentral gestellten Prüfungsabschnitts sind gemäß § 79 Abs. 1 i. V. m. Anlage 11 FakO schriftliche Prüfungsaufgaben in den Fächern
    • Betriebswirtschaft und Rechnungswesen,
    • Personalführung mit Berufs- und Arbeitspädagogik.

    Zudem sind gemäß § 79 Abs. 2 Sätze 1 und 2 FakO zwei schriftliche Prüfungsaufgaben in zwei Wahlpflichtfächern, die durch den Prüfungsausschuss gestellt werden, Bestandteil des ersten Prüfungsabschnitts.

    2.2
    Andere Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d) (Bewerberinnen und Bewerber, die keiner Fachakademie für Ernährungs- und Versorgungsmanagement angehören oder an der von ihnen besuchten Fachakademie die Abschlussprüfung nicht ablegen können) können nach § 86 FakO am ersten Prüfungsabschnitt der staatlichen Abschlussprüfung an einer öffentlichen oder staatlich anerkannten Fachakademie teilnehmen, wenn sie die Zulassungsvoraussetzungen nach § 87 FakO erfüllen.

    Andere Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d) haben im ersten Prüfungsabschnitt dieselben schriftlichen Prüfungsleistungen zu erbringen wie die Studierenden an öffentlichen oder staatlich anerkannten Fachakademien. Darüber hinaus haben sie in allen anderen Pflichtfächern schriftliche Aufgaben mit einer Bearbeitungszeit von je 90 Minuten und im Fach Ernährung und Verpflegung eine praktische Aufgabe mit einer Bearbeitungszeit von 300 Minuten zu bearbeiten. Die Bewerber (m/w/d) wählen zudem an der prüfenden Schule nach Maßgabe des § 36 Abs. 3 Satz 3 FakO zwei Wahlpflichtfächer aus den zur Prüfung angebotenen Wahlpflichtfächern aus, in denen jeweils eine schriftliche Prüfung im Umfang von 90 Minuten abzulegen ist. Auf schriftlichen Antrag der Bewerberin oder des Bewerbers (m/w/d) finden in höchstens vier schriftlich geprüften Fächern zusätzliche mündliche Prüfungen gemäß § 86 Abs. 4 FakO statt.

    Die Zulassung zur staatlichen Abschlussprüfung als andere Bewerberin oder anderer Bewerber (m/w/d) ist bis spätestens 1. März 2022 bei der Fachakademie zu beantragen. Dem Antrag sind die in § 87 Abs. 2 FakO genannten Unterlagen und Nachweise beizufügen. Über den Antrag wird schriftlich entschieden.

    2.3
    Der schriftliche Teil des ersten Prüfungsabschnittes der staatlichen Abschlussprüfung an Fachakademien für Ernährungs- und Versorgungsmanagement findet nach folgendem Prüfungsplan statt:
    PrüfungstagPrüfungsfachBearbeitungszeit
    Dienstag, den 21. Juni 2022Betriebswirtschaft und
    Rechnungswesen
    180 Minuten
    Donnerstag, den 23. Juni 2022Personalführung mit Berufs-
    und Arbeitspädagogik
    180 Minuten

    Die Prüfungen beginnen jeweils um 9.00 Uhr.

    Die Termine für die von den anderen Bewerberinnen und Bewerbern (m/w/d) nach Nr. 2.2 schriftlich zu bearbeitenden weiteren Prüfungsfächer werden diesen im Zulassungsschreiben zur Prüfung mitgeteilt.

    2.4
    Der mündliche Teil der Prüfung richtet sich nach § 80 bzw. § 86 Abs. 4 FakO.
    2.5
    Der praktische Teil der staatlichen Abschlussprüfung (zweiter Prüfungsabschnitt) richtet sich nach § 82 FakO.

    Stefan Graf

    Ministerialdirektor

    StAnz. Nr. 41