Veröffentlichung BayMBl. 2022 Nr. 695 vom 08.12.2022

Veröffentlichendes Ressort

Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Download

Amtliche elektronische Ausgabe Amtliche elektronische Ausgabe Hash-Prüfsumme der PDF-Datei BayMBl(sha256): BCD36F943D1513B131AD64A5DB5289B32CB58B99A3F1DE9C3B74C3308C9FA046

Sonstige Bekanntmachung

    2126-1-21-G

    Verordnung zur Änderung
    der Siebzehnten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

    vom 8. Dezember 2022

    Auf Grund des § 32 Satz 1 in Verbindung mit § 28 Abs. 1, § 28b Abs. 1 Satz 9 und 10 sowie Abs. 2 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) vom 20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1045), das zuletzt durch Art. 2 des Gesetzes vom 13. Oktober 2022 (BGBl. II S. 539) geändert worden ist, und § 9 Nr. 5 der Delegationsverordnung (DelV) vom 28. Januar 2014 (GVBl. S. 22, BayRS 103-2-V), die zuletzt durch Verordnung vom 27. September 2022 (BayMBl. Nr. 555) geändert worden ist, verordnet das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege:

    § 1

    In § 6 der Siebzehnten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (17. BayIfSMV) vom 30. September 2022 (BayMBl. Nr. 557, BayRS 2126-1-21-G), die durch Verordnung vom 27. Oktober 2022 (BayMBl. Nr. 607) geändert worden ist, wird die Angabe „9. Dezember 2022“ durch die Angabe „20. Januar 2023“ ersetzt.

    § 2

    Die Siebzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (17. BayIfSMV) vom 30. September 2022 (BayMBl. Nr. 557, BayRS 2126-1-21-G), die zuletzt durch § 1 dieser Verordnung geändert worden ist, wird wie folgt geändert:

    1. 1.In § 1 Satz 2 werden nach dem Wort „Räumlichkeiten“ die Wörter „einschließlich Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs“ eingefügt.
    2. 2.§ 2 Abs. 1 wird wie folgt geändert:
    a)
    Nr. 1 wird aufgehoben.
    b)
    Die Nrn. 2 und 3 werden die Nrn. 1 und 2.

    § 3

    1Diese Verordnung tritt am 9. Dezember 2022 in Kraft. 2Abweichend von Satz 1 tritt § 2 am 10. Dezember 2022 in Kraft.

    München, den 8. Dezember 2022

    Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

    Klaus Holetschek, Staatsminister