Fundstelle GVBl. 2010 S. 115

Download

PDF-Dokument 2010/05 vom 15.03.2010 Hash-Prüfsumme der PDF-Datei (sha256): 647bf9165fcb53b392fe8370fe994c351ed50a7f7919e4feb8f84b483b0f56d5

Verordnung

600-1-F
  • Finanzwesen
  • Finanzverwaltung und Finanzausgleich
  • Finanzverwaltung
600-1-F

Verordnung zur Änderung der Vertretungsverordnung

Vom 23. Februar 2010


     Auf Grund von Art. 43 Abs. 1 und Art. 55 Nr. 2 der Verfassung des Freistaates Bayern in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Dezember 1998 (GVBl S. 991, BayRS 100-1-I), zuletzt geändert durch Gesetze vom 10. November 2003 (GVBl S. 816, 817), und Art. 23 des Gesetzes zur Ausführung des Gerichtsverfassungsgesetzes und von Verfahrensgesetzen des Bundes – AGGVG – (BayRS 300-1-1-J), zuletzt geändert durch § 2 des Gesetzes vom 22. Dezember 2009 (GVBl S. 632), erlässt die Bayerische Staatsregierung folgende Verordnung:


§ 1

     Die Verordnung über die gerichtliche Vertretung des Freistaates Bayern (Vertretungsverordnung – VertrV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. Oktober 1995 (GVBl S. 733, BayRS 600-1-F), zuletzt geändert durch § 15 der Verordnung vom 1. April 2009 (GVBl S. 79), wird wie folgt geändert:

1.
§ 1 Abs. 2 wird wie folgt geändert:

a)
In Nr. 2 werden die Worte „der Landesanwaltschaft“ durch die Worte „den jeweils zuständigen Behörden“ ersetzt.

b)
Der Schlusspunkt wird durch ein Komma ersetzt und folgende Nr. 7 angefügt:

„7.
die Vertretung in den in § 6 der Verordnung über die Zuständigkeiten zur Durchführung des Bayerischen Disziplinargesetzes und zur Vertretung des Freistaates Bayern in Disziplinarsachen (ZustV-BayDG) vom 2. Januar 2006 (GVBl S. 41, BayRS 2031-2-1-F), zuletzt geändert durch Verordnung vom 29. Juli 2008 (GVBl S. 549), genannten Verfahren.“

2.
In § 2 Abs. 7 Satz 1 wird der Schlusspunkt durch ein Komma ersetzt und folgende Nr. 5 angefügt:

„5.
für alle Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit Eheaufhebungsverfahren, Kultus- und Schulbaulasten.“

3.
§ 3 Abs. 6 wird wie folgt geändert:

a)
In Satz 1 wird nach dem Wort „Beamtengesetzes“ die Abkürzung „(BayBG)“ und werden nach dem Wort „Schadensersatzansprüche“ die Worte „sowie die gemäß Art. 14 Satz 4 BayBG übergeleiteten Rückerstattungs- oder Schadensersatzansprüche“ eingefügt.

b)
In Satz 3 werden die Worte „Art. 96 Satz 1 des Bayerischen Beamtengesetzes“ durch die Worte „Art. 14 Satz 1 BayBG“ ersetzt.

4.
§ 4 Abs. 1 wird wie folgt geändert:

a)
In Nr. 1 werden nach dem Wort „Strafverfolgungsmaßnahmen“ die Worte „sowie nach § 74f des Strafgesetzbuchs“ eingefügt.

b)
Nr. 7 Buchst. e erhält folgende Fassung:

„e)
die Bewilligung von Prozesskostenhilfe sowie Entscheidungen nach §§ 307, 337 in Verbindung mit § 304 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit – soweit der Freistaat Bayern als Staatskasse beteiligt ist –,“.

§ 2

    Diese Verordnung tritt am 1. April 2010 in Kraft.

München, den 23. Februar 2010

Der Bayerische Ministerpräsident


Horst S e e h o f e r