Fundstelle GVBl. 2011 S. 140

Download

PDF-Dokument 2011/06 vom 31.03.2011 Hash-Prüfsumme der PDF-Datei (sha256): c6b251fda982b598131384f69b332240ca613d80f77e0feba0a84b328a1be97d

Verordnung

2030-2-23-WFK
  • Verwaltung
  • Recht der im Dienst des Staates, der Gemeinden und anderer Körperschaften des öffentlichen Rechts stehenden Personen
  • Beamte
  • Rechtsverordnungen zum Beamtenrecht
2030-2-23-WFK

Achte Verordnung zur Änderung der Bayerischen Hochschullehrernebentätigkeitsverordnung

Vom 14. März 2011


Auf Grund von Art. 6 und 42 Satz 1 des Gesetzes über die Rechtsverhältnisse der Hochschullehrer und Hochschullehrerinnen sowie des weiteren wissenschaftlichen und künstlerischen Personals an den Hochschulen (Bayerisches Hochschulpersonalgesetz – BayHSchPG) vom 23. Mai 2006 (GVBl S. 230, BayRS 2030-1-2-WFK), zuletzt geändert durch § 2 des Gesetzes vom 23. Februar 2011 (GVBl S. 102), in Verbindung mit Art. 85 Abs. 1 des Bayerischen Beamtengesetzes (BayBG) vom 29. Juli 2008 (GVBl S. 500, BayRS 2030-1-1-F), zuletzt geändert durch § 4 des Gesetzes vom 5. August 2010 (GVBl S. 410, ber. S. 764) erlässt das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst im Einvernehmen mit dem Bayerischen Staatsministerium der Finanzen folgende Verordnung:


§ 1

Die Verordnung über die Nebentätigkeit des beamteten wissenschaftlichen und künstlerischen Personals an den staatlichen Hochschulen (Bayerische Hochschullehrernebentätigkeitsverordnung – BayHSchLNV) vom 15. September 1992 (GVBl S. 428, BayRS 2030-2-23-WFK), zuletzt geändert durch Verordnung vom 5. November 2009 (GVBl S. 592), wird wie folgt geändert:

1.
§ 5 wird wie folgt geändert:

a)
In Satz 3 werden nach dem Wort „Studiums“ die Worte „und in berufsbegleitenden Studiengängen nach Art. 56 Abs. 4 des Bayerischen Hochschulgesetzes“ eingefügt.

b)
Es wird folgender Satz 5 angefügt:

5Der Umfang der Tätigkeiten im Nebenamt nach Satz 3 darf zusammen mit sonstigen genehmigten Nebentätigkeiten die in § 9 Abs. 1 Satz 1 geregelte zeitliche Grenze nicht übersteigen.“

2.
In § 9 Abs. 2 und § 13 Abs. 1 Sätze 3 und 4 wird jeweils die Zahl „4“ durch die Zahl „5“ ersetzt.

3.
In § 16 Abs. 3 Satz 1 werden nach den Worten „C 1“, „C 3“ und „C 4“ jeweils die Abkürzung „kw“ eingefügt sowie die Worte „HS 1 kw bis HS 3 kw“ und „HS 4 kw“ gestrichen.


§ 2

1Diese Verordnung tritt am 1. April 2011 in Kraft. 2Abweichend von Satz 1 tritt § 1 Nr. 3 mit Wirkung vom 1. Januar 2011 in Kraft.

München, den 14. März 2011

Bayerisches Staatsministerium
für Wissenschaft, Forschung und Kunst


Dr. Wolfgang H e u b i s c h , Staatsminister