Fundstelle GVBl. 2017 S. 596

Download

PDF-Dokument 2017/22 vom 27.12.2017 Hash-Prüfsumme der PDF-Datei (sha256): 46f18dd7030d163672df837e3629badb85510477f6820e89716e7f31b9a763d6

Gerichtsentscheidung

2033-1-1-F
  • Verwaltung
  • Recht der im Dienst des Staates, der Gemeinden und anderer Körperschaften des öffentlichen Rechts stehenden Personen
  • Beamtenversorgung
  • Bayerisches Beamtenversorgungsgesetz
Bekanntmachung
der Entscheidung des
Bayerischen Verfassungsgerichtshofs

vom 8. Dezember 2017 Vf. 15-VII-13


Gemäß Art. 25 Abs. 7 des Gesetzes über den Bayerischen Verfassungsgerichtshof (VfGHG) vom 10. Mai 1990 (GVBl. S. 122, 231, BayRS 1103-1-I), das zuletzt durch § 1 Nr. 2 des Gesetzes vom 8. April 2013 (GVBl. S. 174) geändert worden ist, wird nachstehend die Entscheidung des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs vom 6. Dezember 2017 bekannt gemacht.

Die Entscheidung betrifft die Frage, ob

Art. 85 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 des Bayerischen Beamtenversorgungsgesetzes (BayBeamtVG) vom 5. August 2010 (GVBl. S. 410, 528, 764, BayRS 2033-1-1-F), das zuletzt durch § 4 des Gesetzes vom 12. Juli 2017 (GVBl. S. 326) geändert worden ist,

gegen die Verfassung verstößt.


Entscheidungsformel:

Art. 85 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 des Bayerischen Beamtenversorgungsgesetzes (BayBeamtVG) vom 5. August 2010 (GVBl. S. 410, 528, 764, BayRS 2033-1-1-F), das zuletzt durch § 4 des Gesetzes vom 12. Juli 2017 (GVBl. S. 326) geändert worden ist, verstößt gegen Art. 95 Abs. 1 Satz 2 der Verfassung und ist nichtig.


Leitsatz:

Die in Art. 85 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 BayBeamtVG vorgesehene Anrechnung von Leistungen aus einer berufsständischen Versorgungseinrichtung oder aus einer befreienden Lebensversicherung auf die Versorgungsbezüge der Beamten überschreitet die durch das Alimentationsprinzip (Art. 95 Abs. 1 Satz 2 der Verfassung) vorgegebenen Grenzen. Hat die öffentliche Hand zum Aufbau solcher Leistungen keine Mittel beigetragen, fehlt es an sachlichen Gründen, die eine Anrechnung rechtfertigen würden.


München, den 8. Dezember 2017

Bayerischer Verfassungsgerichtshof


Peter K ü s p e r t , Präsident