Fundstelle GVBl. 2019 S. 30

Download

PDF-Dokument 2019/04 vom 19.03.2019 Hash-Prüfsumme der PDF-Datei (sha256): c29920ffcb2943cd5d2d29167c471ea3783b8da3a55ca29a5e919e06c9ad5c65

Verordnung

2124-1-3-G
  • Verwaltung
  • Gesundheitswesen
  • Hebammen und Heilhilfsberufe

2124-1-3-G

Verordnung zur Änderung der Hebammengebührenverordnung

vom 14. Februar 2019

Auf Grund des Art. 34 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 Buchst. b des Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetzes (GDVG) vom 24. Juli 2003 (GVBl. S. 452, 752, BayRS 2120-1-U/G), das zuletzt durch Art. 39b Abs. 7 des Gesetzes vom 15. Mai 2018 (GVBl. S. 230) geändert worden ist, verordnet das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege:

§ 1

§ 2 der Hebammengebührenverordnung (HebGebV) vom 23. März 2011 (GVBl. S. 187, BayRS 2124-1-3-G), die durch Verordnung vom 31. März 2012 (GVBl. S. 143) geändert worden ist, wird wie folgt geändert:

1.In Abs. 2 Satz 1 wird die Angabe „1,8-fachen“ durch die Angabe „2,0-fachen“ ersetzt.

2.Abs. 3 wird wie folgt geändert:

a)Der Wortlaut wird Satz 1.

b)Es wird folgender Satz 2 angefügt:

2Satz 1 gilt auch für Zuschläge, die bei der Bemessung von Vergütungen berücksichtigt werden.“

§ 2

Diese Verordnung tritt am 1. April 2019 in Kraft.

München, den 14. Februar 2019

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Melanie Huml, Staatsministerin