Fundstelle GVBl. 2019 S. 543

Download

PDF-Dokument 2019/16 vom 30.08.2019 Hash-Prüfsumme der PDF-Datei (sha256): 4237eae46633a6d0c420f7884efa03ccf7954dce4dbcc3725e24e1acfee803a9

Verordnung

2015-1-1-V, 2239-1-1-K

    2015-1-1-V , 2239-1-1-K

    Verordnung zur Änderung der Zuständigkeitsverordnung

    vom 30. Juli 2019

    Es verordnen

    • die Bayerische Staatsregierung auf Grund des Art. 14 des Bayerischen Erwachsenenbildungsförderungsgesetzes (BayEbFöG) vom 31. Juli 2018 (GVBl. S. 662, BayRS 2239-1-K) und
    • das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus auf Grund des Art. 1 Abs. 3 Satz 1 des Zuständigkeitsgesetzes (ZustG) vom 7. Mai 2013 (GVBl. S. 246, BayRS 2015-1-V), das zuletzt durch § 1 Abs. 36 der Verordnung vom 26. März 2019 (GVBl. S. 98) geändert worden ist in Verbindung mit Art. 11 Abs. 2 des Gesetzes zur Förderung der Erwachsenenbildung in der in der Bayerischen Rechtssammlung (BayRS 2239-1-K) veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch § 2 Nr. 43 des Gesetzes vom 12. Mai 2015 (GVBl. S. 82) geändert worden ist:

    § 1

    § 24 der Zuständigkeitsverordnung (ZustV) vom 16. Juni 2015 (GVBl. S. 184, BayRS 2015-1-1-V), die zuletzt durch Verordnung vom 7. Mai 2019 (GVBl. S. 178) geändert worden ist, wird wie folgt gefasst:

    㤠24

    Bayerisches Erwachsenenbildungsförderungsgesetz

    Das Landesamt für Schule ist zuständig für den Vollzug der Art. 6 Abs. 3 Alt. 2, Abs. 4 Satz 2, Art. 7 Abs. 3 des Bayerischen Erwachsenenbildungsförderungsgesetzes.“

    § 2

    (1) Diese Verordnung tritt am 1. Oktober 2019 in Kraft.

    (2) Mit Ablauf des 30. September 2019 tritt die Verordnung über die Übertragung von Zuständigkeiten zur Förderung der dem Bayerischen Volkshochschulverband angeschlossenen Einrichtungen in der in der Bayerischen Rechtssammlung (BayRS 2239-1-1-K) veröffentlichten bereinigten Fassung, die zuletzt durch § 1 Abs. 250 der Verordnung vom 26. März 2019 (GVBl. S. 98) geändert worden ist, außer Kraft.

    München, den 30. Juli 2019

    Der Bayerische Ministerpräsident

    Dr. Markus Söder