Fundstelle GVBl. 2021 S. 570

Download

PDF-Dokument 2021/17 vom 14.09.2021 Hash-Prüfsumme der PDF-Datei (sha256): 4e37a8907c55bb27df4a0b5fc04f7ca52ec65623130e790a969de97483199f35

Verordnung

793-7-L
  • Wirtschaftsrecht
  • Forstwesen, Naturschutz und Landschaftspflege, Jagdwesen, Fischerei
  • Fischerei

793-7-L

Verordnung zur Änderung der Bodenseefischereiverordnung

vom 25. August 2021

Auf Grund des Art. 53 Abs. 1 Satz 1 des Bayerischen Fischereigesetzes (BayFiG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. Oktober 2008 (GVBl. S. 840; 2009 S. 6, BayRS 793-1-L), das zuletzt durch Gesetz vom 23. Juli 2021 (GVBl. S. 434) geändert worden ist, verordnet das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten:

§ 1

Die Bodenseefischereiverordnung (BoFiV) vom 1. Dezember 1995 (GVBl. S. 825, BayRS 793-7-L), die zuletzt durch Verordnung vom 27. Oktober 2020 (GVBl. S. 608) geändert worden ist, wird wie folgt geändert:

1.§ 7 Abs. 4 Satz 2 Nr. 1 wird wie folgt geändert:

a)In Buchst. a wird die Angabe „31. März“ durch die Angabe „30. April“ und die Angabe „1. Mai“ durch die Angabe „1. Juli“ ersetzt.

b)Die Buchst. b und c werden aufgehoben.

c)Die Buchst. d und e werden Buchst. b und c.

2.§ 8 wird wie folgt geändert:

a)Abs. 1 Satz 1 wird wie folgt gefasst:

1Die Mindestmaschenweite der Netze des verankerten Schwebsatzes (Anhang II Nr. 2 und 4) beträgt vom 10. Januar bis 31. März bei höchstens zwei Netzen 38 mm und bei den übrigen Netzen 40 mm, vom 1. bis 30. April bei höchstens fünf Netzen 38 mm.“

b)In Abs. 2 Satz 1 Halbsatz 2 werden die Wörter „und gesetzlichen Feiertagen“ gestrichen.

3.§ 29 wird wie folgt geändert:

a)Die Angabe „Art. 77 Abs.1 Nr. 4 BayFiG“ wird durch die Wörter „Art. 66 Abs. 1 Nr. 4 des Bay­erischen Fischereigesetzes“ ersetzt.

b)Nr. 6 wird wie folgt geändert:

aa)In Buchst. c wird am Ende das Wort „oder“ durch ein Komma ersetzt.

bb)In Buchst. d wird das Komma am Ende durch das Wort „oder“ ersetzt.

cc)Folgender neuer Buchst. e wird angefügt:

„e)§ 20 Abs. 7 gefangene Fische nicht, nicht rechtzeitig oder nicht dauerhaft und unauslöschlich im Fangbuch einträgt,“.

§ 2

Diese Verordnung tritt am 1. Januar 2022 in Kraft.

München, den 25. August 2021

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Michaela Kaniber, Staatsministerin